muttergottes von guadalupe

Am 9. Dezember 1531 erschien in Guadalupe, Ciudad de Mexiko, Juan Diego (um 1474 – 1548, 2002 heiliggesprochen) die Muttergottes.

„Du, der Kleinste meiner Kinder, sollst wissen, dass ich die Jungfrau Maria bin, die Mutter des wahren Gottes, durch den wir leben. Er ist der Schöpfer aller Menschen, der uns nahe ist, der Herr des Himmels und der Erde, der Herrscher über die ganze Welt. Ich wünsche sehnsüchtig, dass mir hier eine Kirche errichtet wird, in der ich allen meine Liebe erweise und ihnen mein Mitgefühl, meinen Beistand und meine Hilfe zukommen lassen kann. Denn ich bin eure Mutter, die mit euch fühlt, die deine und die aller Menschen, die auf diesem Kontinent wohnen. Die Mutter aller, egal welcher Herkunft sie sind. Ich bin eure erbarmungsreiche Mutter, die Mutter aller Menschen, all jener, die mich lieben, die zu mir rufen, die Vertrauen zu mir haben. Hier will ich auf ihr Weinen und ihre Sorgen hören und will ihre Leiden, ihre Nöte und ihr Unglück lindern und heilen.“

Innerhalb weniger Jahre nach diesem Ereignis, bekehrten sich über acht Millionen Indios vom Götzendienst zum Christentum in Lateinamerika. Als Zeichen hinterließ die Muttergottes ein fortwährendes Wunder: Ihr Bildnis auf dem Poncho des Sehers, das in den letzten Jahrzehnten Gegenstand ungezählter wissenschaftlicher Untersuchungen gewesen ist.

Professor Kuhn (Direktor der chemischen Abteilung am Kaiser Wilhelm-Institut in Heidelberg) untersuchte in 1936 Fasern aus dem Bild und konnte keine Farbe dort finden! Die Materialien, die benutzt wurden, um das, was wie Farbe aussah, hervorzubringen, sind der Wissenschaft unbekannt. Es sind weder tierische, pflanzliche noch mineralische Farbstoffe. Auch keine Pinselstriche sind auf dem Bild zu finden.

Am 29. Mai 1951 untersuchte ein Grafiker namens Carlos Salinas Chavas eine grosse Fotografie des Gesichtes des heiligen Bildes unter einem starken Vergrösserungsglas. Als das Glas über die Pupille des rechten Auges wanderte, war er plötzlich überrascht, die Gesichtszüge und das Brustbild eines bärtigen Mannes zu sehen. Das Phänomen veranlasste den Erzbischof von Mexiko-Stadt eine Sonder-Forschungskommission einzuberufen. Die Entdeckung wurde bestätigt, und am 11. Dezember 1955 wurde sie öffentlich bekanntgegeben, zusammen mit der dramatischen Eröffnung, dass das Gesicht des Menschen, das im Auge des heiligen Bildes zu sehen war, nach einem zeitgenössischen Gemälde mit Bestimmtheit als das von Juan Diego identifiziert werden konnte.

Es folgten weitere Studien über ihren Mantel, Strahlen usw. Wichtig ist, dass Guadalupe in Mexiko-City der größte Pilgerort der Welt bleibt und die Verehrung der schützenden Muttergottes dort seit fünf Jahrzehnten lebendig bleibt.

Diese Medaille findest du in TOTO STORE in silber uni oval, silver bunt oval groß, sowie in gold und silber rund (klein) und gold oval (groß)

Silber uni oval
Silber bunt oval
Silber und gold rund
TOTO Schmuck Andrea Heck

Zurück zum Kollektion

Published by

totostore

Loving beautiful things!